Willkür mit MinijobberInnen

Von der IWW Bremen:
Jeder/r kennt sie, die Reinigungskette Krogmann. In zahlreichen Filialen und in der zentralen Wäscherei sind insgesamt ca. 20 Menschen beschäftigt – zu einem großen Teil aufgestockte Minijobber/innen. Aufgestockt heißt, dass in der Realität deutlich mehr gearbeitet wird als der Lohnzettel ausweist. Der Rest, oberhalb der Minijobgrenze, wird vom Chef bar ausgezahlt – zur Vermeidung von Sozialabgaben und mit dem Ziel, Gewinne zu maximieren. Das geht auf Kosten der Kolleg/innen – die deshalb weniger Rentenansprüche und Ansprüche aus gesetzlichen Krankenkassen haben. Weiterlesen

Interview mit der IWW: „Geht nicht, gibt’s nicht!“

Von der IWW Frankfurt/Main
Organisierung im Niedriglohnsektor.
Der allgemeinen Verschlechterung der Lebenslage für alle Lohnabhängigen in der BRD der letzten 25 Jahre konnten die Mainstream Gewerkschaften wie der DGB nichts entgegensetzen – und wollten es eigentlich auch nicht so richtig.
Aber auch von linker (gewerkschaftlicher) Seite waren die Versuche dem etwas entgegen zu setzen, begrenzt. Oft genug scheinen die Organisierungsbemühungen wenig von Erfolg gekrönt zu sein. Viele Linke in der BRD sind deshalb auch der Meinung, dass es gerade im prekären Niedriglohnbereich nicht möglich ist, sich mit KollegInnen zusammen zu organisieren. Weiterlesen

Wer verdient was ? Dürfen wir im Betrieb über unsere Löhne reden?

Von der IWW Bremen: 
Oftmals schreiben die Unternehmen in die Arbeitsverträge, „über den Lohn / das Gehalt ist Stillschweigen zu bewahren“. Das hätten sie gern, dass sie allein und willkürlich über unsere Löhne entscheiden können. Damit hätten sie die Macht, der einen KollegIn weniger und der bereitwilligen ÜberstundenklotzerIn, bei gleichen Arbeitsaufgaben, mehr Lohn zu zahlen. Das Ziel ist, uns schön gegeneinander ausspielen und unter dem Strich bei den Löhnen zu sparen. Weiterlesen