Sodexo: Internationale Solidarität mit IWW-Putzkräften in London

Protestaktionen gegen Niedriglohn-Multi in Großbritannien, Irland, Frankreich, Polen und Amerika.

Am Montag, den 7. November 2011 fanden vor der alterwürdigen Londoner Guildhall lautstarke Proteste von Putzkräfen und Unterstützern gegen ihren Arbeitgeber sodexo und den Auftraggeber, die Stadt London, statt (Hier ein BBC-video).

Die Forderungen der KollgeInnen waren: Würde und Respekt bei der Arbeit, die Wiedereinstellung des Gewerkschaftsrepräsentanten Wilmer Cardenas und Erhöhung der Bezahlung auf ein lebenswertes Niveau von £8.30, wie es die Kampagne “Living Wage” für London fordert.

Die Demonstration der Guildhall-Putzkräfte war bereits die dritte in diesem Jahr. Die Mehrzahl Arbeiter_innen, von denen viele aus Lateinamerika stammen, ist in den vergangenen Monaten der britischen IWW beigetreten, weil das zu sodexo gehörende Sub-Unternehmen Ocean ganze Wochen mit der Lohnzahlung in Rückstand war. Als die Arbeiter_innen den Druck durch organisierte Proteste sukzessive erhöhten, kam endlich Bewegung in die Sache. So konnte die IWW London nach Protesten und Warnstreiks im Juli 2011 die Zahlung von £50.000 an ausstehenden Löhnen vermelden.

Raquel, eine zweifache Mutter, erklärt, warum sie an den Protesten teilnimmt:

“Ich wache jeden Tag um fünf Uhr morgens auf und komme um 12 nach Hause. Ich erhalte £6.08 pro Stunde und verbringe mein Leben mit Arbeiten und U-Bahn-Fahrten von einem Job zum anderen. Das Geld, das ich dafür bekomme, reicht nach Steuern und Abzug von Transportkosten für mich nicht aus, um zu überleben und meine Familie zu unterstützen. Ich habe keine andere Unterstützung. Oft habe ich über 20 Stunden Arbeit am Tag, damit gehöre ich noch zu den Glücklichen – manche meiner Kollegen müssen ihr Elend mit 4-6 Stunden Arbeit bewältigen.”

Aktionen in verschiedenen Städten der Welt

Die Proteste der Londoner Putzkräfte wurden durch Solidaritätsaktionen gegen den Mutterkonzern sodexho in anderen Städten unterstützt: In Großbritanniens (hier Birmingham), Irland (die IWU in Dublin), Frankreich (hier die CNT Besancon), Polen, den USA (hier die IWW Atlanta), Kolumbien (hier SINALTRAINAL) und Kanada.

Sodexo ist ein Multinationaler Konzern mit Zentrale in Frankreich, der im Niedriglohnsektor zu den größen der Welt gehört. Auf dem Gebiet Catering und Kantinen macht sodexho der in Deutschland durch IWW-Aktivitäten berüchtigten Kette Eurest Konkurrenz.

Kritik an Sodexo: Gefängnisse + ungeklärte Morde

Sodexos skrupellose Geschäfts-Praktiken u.a. in der Dominikanischen Republik haben in den USA eine Kampagne von Menschenrechts- und Gewerkschaftsaktivisten mit dem Titel “Kick out Sodexo” zur Folge gehabt.

In Kolumbien beschäftigt sich die Basis-Gewerkschaft SINALTRAINAL in einer längeren Kampagne mit Sodexo. Sinaltrain beklagt und verurteilt die Erschießung des Sodexho-Arbeiters Luis Medardo Prens Vallejo, der bei der Zementfirma “Cementos Argos” beschäftigt war.

In Deutschland ist sodexo in den letzten Jahren ins Gerede gekommen, weil der Konzern für das Essen in Gefängnissen verantwortlich ist und damit an der systematischen Erniedrigung von Menschen profitiert. Außerdem ist sodexo in Berlin Vorreiter in der Essensverteilung per Chip-Karten an Asylbewerber.

Übrigens: Der Konzern hat seinen Namen 2008 geringfügig geändert und ein “h” gestrichen: Aus Sodexho wurde Sodexo.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, International veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.